Geburtstagskuchen für jede Situation

Der Geburtstagskuchen für ihn

Damit ihr auch eurem Liebsten, dem besten Freund oder eurem Vater einen individuell auf ihn zugeschnitten Geburtstagskuchen zaubern könnt, müsst ihr euch nur an seine Vorlieben halten. Seine Lieblingsfarbe ist Blau? Dann mischt blaue Lebensmittelfarbe in den Grundteig! Er hat einen Lieblingsfußballverein? Dann nehmt die entsprechenden Lebensmittelfarben, backt zwei oder drei dünne Schichten, die jeweils mit einer Lebensmittelfarbe bearbeitet wurden, schneidt nach dem Backen dünn den Deckel ab, schichtet die Kuchenstücke vorsichtig übereinander und erstellt einen Geburtstagskuchen ganz nach den Farben seines liebsten Fußballvereines!

Ihr Herzensmensch liebt Nüsse? Nutella? Schokostreusel? All dies könnt ihr in den Grundteig mischen und eurem Liebsten damit einen Geburtstagskuchen backen, wie er ihn noch nie hatte. Zuckerfiguren in Form von Fußbällen oder Autos machen den Geburtstagskuchen zu einem kleinen Meisterstück!

Für den Bierliebhaber könnt ihr auch eine Tasse von seinem Lieblinsgbier in den Grundteig mischen und daraus zum Beispiel Muffins formen – wetten, dass er solche Muffins noch nie gegessen hat und seinen Geburtstag so schnell nicht vergessen wird?

Der Geburtstagskuchen für das Kind

Euer Kind ist etwas ganz Besonderes und dies solltet ihr ihm an seinem Geburtstag auch zeigen! Individualisiert den Grundteig nach dem Geschmack eures Kindes. Ob ihr dabei Schokoladencreme oder Nusscreme nehmt, sollte der Geschmack eures Kindes entscheiden. Schokostreusel oder Kokosflocken  sind natürlich genauso möglich! Gestaltet den Kuchen möglichst bunt, in dem ihr den Grundteig in mindestens 3 Teile aufteilt und jeden Teil mit einer anderen Lebensmittelfarbe einfärbt. Auch hier wird jeder Kuchenteig einzeln gebacken, der Deckel nach dem Backen abgeschnitten und alle Schichten aufeinander gestapelt, so dass ihr später einen bunten Regenbogenkuchen habt. Färbt nun wieder die Marzipanmasse ein und gestalten eine bunte Erlebniswelt, indem ihr das Marzipan als Haube über den gesamten Kuchen stülpt. Mit Ausstechformen könnt ihr nun die Lieblingshelden eures Kindes auf den Kuchen aufkleben und mit Zuckerperlen und Zuckerschrift ganze Gesichter basteln und malen. So ist der Geburtstagskuchen nicht nur von außen ein Prachtexemplar, sondern überrascht euer Kind beim Aufschneiden durch das bunte Innenleben in Regenbogenfarben!

Mit ein wenig Geschick lassen sich auch zwei Kuchen aufeinander stapeln, sodass ihr eine Ritterburg erstellen könnt. Backt nach dem Hauptkuchen noch einen kleinen Kuchen (z.B. in einer Muffinform) und setzt diesen anschließend auf den Hauptkuchen drauf. Die Marzipanmasse wird mit grauer Lebensmittelfarbe vermischt und anschließen über das gesamte Kuchengebilde gezogen. Nun könnt ihr  aus der restlichen Marzipanmasse, die ihr je nach Belieben ebenfalls färben könnt, Tore und Fenster und vielleicht sogar einen grünen Drachen oder einen Ritter ausstechen und diesen an den Rand kleben. Silberne Zuckerkugeln können als Kanonengeschoss dienen, Kokosraspeln als Schnee, blaue Zuckerstreusel als Burggraben oder kleine Zuckerblüten die aus dem Kuchen eine Blumenwiese entstehen lassen.

Wenn euer Kind kein Marzipan mag, dann gebt eine Schokoladenglasur über den Geburtstagskuchen und bestreut diesen mit Smarties und bunten Zuckerstreuseln!

Regenbogen-Geburtstagskuchen
Ein so bunter Regenbogenkuchen sorgt bestimmt für große Kinderaugen!

Der Geburtstagskuchen als persönliches Highlight

Egal, wen ihr beschenken oder bebacken möchtet, geht auf die Vorlieben des Geburtstagskindes ein, indem ihr seine Lieblingsfarben und Geschmacksrichtungen für den Geburtstagskuchen nutzt! Der Grundteig lässt sich in allen Variationen abändern, einfärben und dekorieren und wenn euch einfach mal die passende Geschenkidee fehlt, liegt ihr mit einem Geburtstagskuchen, der individuell und einzigaartig ist, niemals falsch!

No Comments Yet

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>


*